Wickrath in alten Ansichten

Wickrath in alten Ansichten

Auteur
:   Heimat- und Verkehrsverein Wickrath
Gemeente
:   Wickrath
Provincie
:   Nordrhein-Westfalen
Land
:   Deutschland
ISBN13
:   978-90-288-1833-0
Pagina's
:   112
Prijs
:   EUR 16.95 Incl BTW *

Levertijd: 2-3 weken (onder voorbehoud). Het getoonde omslag kan afwijken.

   


Fragmenten uit het boek 'Wickrath in alten Ansichten'

<<  |  <  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  9  |  10  |  11  |  >  |  >>

59. Bereits am 17. März 1850 bestand in Wickrath ein Turnverein, der aber nicht lange Bestand hatte. Auch die zweite Gründung (am 16. März 1851) war nicht von langer Dauer. Am 10. Juli 1860 erfolgte die dritte Gründung, welche sich allen widrigen Zeiten zum Trotz bis heute erhalten hat. Die Aufnahme zeigt die Vorturnerriege 1910. Von links: Alfred Schaefer, Heinrich Küppers, H. Johnen, H. Palmen, H. Pomp, Joh. Brings, Fr. Zander, W. Quack und Adolf Kempken. Untere Reihe von links:

Karl Quack, H. Hägerbäumer, K. Froitzheim, Heinrich Wirtz und Fr. Froitzheim.

60. Knabenbarrenriege des Turnvereins Wickrath 1860. (Die Aufnahme entstand 1917.) Von links:

Vorturner Karl Quack, Hans Bähren, Heinrich Pieper, Willi Dörges, Fritz Gestermann, H. Thomas, Hans Jordan, Richard Dienst, J. Schroers, Franz Moers, Georg Jordan und Paul Heinrichs.

61. Damenriege des Turnvereins Wickrath 1860 bei Stabübungen. Diese Aufnahme stammt aus dem Jahre 1910. Von oben links: Frieda Weitz, A. Engels, J. Engels, M. Schumacher, A. Rente, E. Peltzer, M. Pfeiffer, M. Wassong und F. Wolters. Von unten links: J. Schnitzler, H. Pomp, 1. Kriebitz, M. Engels, M. Ommeln, K. Liffers und M. Frentzen.

62. Auf dem Sportplatz an der Turnhalle Poststraße fand 1910 ein Gautumfest statt, an dem die Bevölkerung von Wickrath großen Anteil nahm. Die Turnabteilung von TuS Wickrath war einer der besten Vereine am linken Niederrhein, dank der emsigen Arbeit von Adolf Kempken. Aus Dank und Anerkennung für seine Arbeit wurde ihm am 13. Juni 1924 bei der Übergabe der neuen Sportanlage durch den damaligen Bürgermeister Dißmann ein Gedenkstein gesetzt.

A. Schlfer C. Löwy

W. Quack O. Kretschmer

J.Löwy J.Löwy

H. Palmen W. Koch

H. Engels G. Schrey

F.Löwy

FulJballabteilung des Wickrather Turnvereins 1910111.

63. Der Fabrikant Adolf Kempken, der Erbauer der Wiekrather Turnhalle, hatte 1908 in England die Bekanntschaft mit dem runden Fußballeder gemacht. Er brachte aus England einige Fußbälle mit. Am 16. Dezember 1908 wurde dann offiziell eine Spielabteilung gegründet. Die blauweiße Tracht der Spieler hatte Louis Spier gespendet. Das Bild zeigt die erste Fußballmannschaft des Wickrather Turnund Spielvereins, wie sie sich 1910/11 zusammensetzte.

64. Die Gründung einer Handballabteilung fällt in das Jahr 1919. Mehrere Schüler der Studienanstalten in Rheydt und Odenkirchen sind die Schrittmacher für dieses schöne Kampfspiel. Bereits in den ersten Jahren wurden beachtliche Erfolge erzielt. 1925 errang Wickrath die Gaumeisterschaft in Mönchengladbach.

65. Nach den unruhigen Jahren von 1848 fanden sich in Wickrath zahlreiche Bürger zusammen, die sich nicht nur sportlich betätigen wollten, sondern auch das deutsche Liedgut und die Geselligkelt pflegen wollten. So entstand bereits 1861 der Wiekrather Männergesangverein. Jung und alt, wie das Bild zeigt, fanden sich unter der Vereinsfahne zusammen, um 1931 das 70jährige Vereinsjubiläum zu feiern.

66. Der landsturm der Gemeinde Wickrath im Ersten Weltkrieg hat sich hier für ein Erinnerungsfoto aufgebaut. Im Landsturm war die nicht anderswie eingeteilte Mannschaft der Wehrpflichtigen (49.-60. Altersjahr) zusammengefaßt. In der Mitte mit der Pickelhaube ist der Hauptmann zu erkennen, links von ihm sitzt der Spieß mit Säbel und Kompaniebuch, welches zwischen dem ersten und dritten Knopf getragen wurde.

67. Die Soldaten, die die Kriege von 1864 und 1870/71 mitgemacht hatten, waren zusammengeschlossen in dem Kombatantenverein Wickrath. Mit Orden ausgezeichnet, trafen sich die ehemaligen Krieger bei vaterländischen Feiern, Sedanstag, Kaisers Geburtstag und ähnlichen Anlässen. Die Namen der Personen, die das Bild zeigt, sind weitgehend unbekannt. Die Aufnahme dürfte 1903 gemacht worden sein. Wer seinen Groß- oder Urgroßvater erkennt, wird um Mitteilung an den Heirnat- und Verkehrsverein Wickrath gebeten.

68. Ausflug der Frauen vom Deutschen Roten Kreuz, Ortsverband Wickrath, nach Tüschenbroich im Jahre 1930. Aus allen Schichten und aus allen Konfessionen fanden sich Frauen aus Wickrath zusammen, um ehrenamtlich Dienst zu tun für die Mitmenschen. So sind auch auf diesem Bild zahlreiche jüdische Frauen zu sehen, die bald darauf ihre Heimat verlassen mußten oder später in den Konzentrationslagern umgekommen sind, Mittlere Reihe rechts: Floh Spier; untere Reihe dritte von links: Frau EmU Harff, über ihr Frau Leopold Harff; untere Reihe vierte von rechts: Frau Klotilde Sirnon.

<<  |  <  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  9  |  10  |  11  |  >  |  >>

Sitemap | Links | Colofon | Privacy | Disclaimer | Leveringsvoorwaarden | © 2009 - 2019 Uitgeverij Europese Bibliotheek