Östringen in alten Ansichten

Östringen in alten Ansichten

Auteur
:   Josef Hartlieb
Gemeente
:   Östringen
Provincie
:   Baden-Württemberg
Land
:   Deutschland
ISBN13
:   978-90-288-3399-9
Pagina's
:   80
Prijs
:   EUR 16.95 Incl BTW *

Levertijd: 2 - 3 werkdagen (onder voorbehoud). Het getoonde omslag kan afwijken.

   


Fragmenten uit het boek 'Östringen in alten Ansichten'

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

39. Bürgermeister, Gemeinderat und Stiftungsrat an einem kirchlichen Feiertag, Gehrock und Zylinder, je nach Anlaß weiße oder schwarze Fliege und Handschuhe gaben Festtagsstimmung.

40. Die Feuerwehr und ihre Ausrüstung, 1902. In der Mitte: Kommandant Heinrich Greulich, späterer Bürgermeister und rechts von ihm Bürgermeister Johann Rothermei (1886-1904). Im Hintergrund ist das Haus von Ratschreiber Peter Mayer zu sehen.

41. Die alte Turnhalle des Turnvereins Östringen, e.V. 1900. Privatinitiative - ohne öffentliche Unterstützung, nur getragen von Idealismus und Opfern seiner Mitglieder und Freunde - hat den Turnhallenbau geplant und verwirklicht. Die Grundsteinlegung fand am 4. September 1910 und die Einweihung am 25. September 1913 statt. Vorgesehen war auch ein Sportplatz auf dem rund dreizig Aren großen Gelände zu beiden Seiten der heutigen Gartenstraße. Der Ersten Weltkrieg hat alle Planung zunichte gemacht. Auf dem Foto ist die Turnerriege am 25. Mai 1913 mit dem Vorstand, dem Ratschreiber Peter Mayer, und dem Ersten Turnwart, dem Zimmermeister Anton Hammer, zu sehen. Das Emblem der Deutschen Turnerschaft, die 4 F bedeutete Frisch-Fromm-Fröhlich-Frei.

42. 'Deutscher Meister' im Gewichtheben. Die Rundgewichtsriege des Kraftsportvereins 'Deutsche Eiche' machte im Jahre 1931 in Karlsruhe den 'Deutschen Meister der Neulingsklasse'. Die Namen:

Wilhelm Trautner, Hugo Hartlieb, Karl Hartlieb, Vinzens Mildenberger, August Hartlieb (Verstand), Erwin Huber, Alfons Rothermel, Karl Pfeifer und Ludwig Hirsch.

43. Kein Fest ohne Festdamen! Der Grenadierverein 1907 feierte Gründungsfest. Festdame zu sein war eine besondere Ehre, wie es in der hochfestlichen Kleidung zum Ausdruck kommt.

44. Sommertagszug 1913. In fast allen Jahren vor 1914 veranstaltete die 'Museums- und Kasinogesellschaft Östringen' einen Sommertagszug. Oben der Wagen mit der Darstellung des Frühlings im Jahre 1913. (1921 fand der letzte Sommertagszug statt.) Fragt man alte Leute nach dem 'Museum vor 1914', so ist dieses wohl bekannt. Der Verein, gegründet 1884, pflegte Bildung und Geselligkeit. Vorgänger war der um 1848 gegründete 'Leseverein', Dieser kämpfte damals um Presse-, Koalitionsund Gewerbefreiheit. Gelenkt wurde er vom 'Rheinischen Museum', einem liberalen Zeitungsorgan, das überall gelesen wurde und überall Lesevereine unterhielt. (Die Fortsetzung hat die Gesellschaft gefunden im 'Kasino', 1920-1938.)

'.

45. Radrennen Rund urn Odenheim. Wie später den Motorklub 'Rund urn Odenheim' gab es 1949 das 'Radrennen Rund um Odenheim' , das viele Besucher aus der Umgebung anzog. Erinnert sei an die Radfahrvereine nach 1920.

46. Gesangverein 'Eintracht', 1903. Östringen war schon immer gesang- und musikfreudig sowie für Geselligkeit aufgeschlossen. Ein Zeugnis von 1752 erwähnt paradierende Schützen und Sänger, denen ein Trunk und ein Verzehr für ihr das Jahr über geleistete Tätigkeit gewährt wurde. 1925 gab es insgesamt fünf Gesangvereine, einst gegründet zur Erkämpfung der großen Freiheiten, später Pfleger des deutschen Liedes und Gesangs.

47. Die Gründer der Schützengilde Östringen, e.V. 1927. Die alte Tradition der Schützen fortsetzend wurde im Jahre 1927 'Die Schützengilde' gegründet. Wir sehen, 1935 im Garten der Villa Rothermel:

Jakob Hirsch, Schlosser Josef Fellhauer, August Bender, Josef Goor, Schuhmacher Wilhelm Bender, Nikolaus Kleinlagel, Alfred Strampfer, Erich Burgmeier und Ludwig Gramlich.

48. Theater-Aufführungen. Vor dem Aufkommen des Fernsehens waren die Theater-Aufführungen der Vereine in den Wirtschaftssälen und im Pfarrsaal sehr beliebt. Sie mußten daher vor großer Zuschauerschar und im überfüllten Saal immer einigemale wiederholt werden. Hier: Im Hof des Kindergartens. Frauen in Männerrollen und Männerkleidung. Die Namen der Spielerinnen dürfen erfragt werden.

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

Sitemap | Links | Colofon | Privacy | Disclaimer | Leveringsvoorwaarden | © 2009 - 2019 Uitgeverij Europese Bibliotheek